Berliner Buggy - Freunde


Montage
 
 

Buggy-Club-Berlin.de

Buggy-Club.de - Das Buggy-Forum

Buggytrends- News aus der Buggy-Szene

Buggy-Friends

Geplante Touren im Kroatienurlaub


Tour 4


( Strandtag )





Größere Kartenansicht



Banjole

Banjole ist ein Küstenort im Süden Istriens. Der kleine Ort mit seinen siebenhundert Einwohnern liegt zwischen den Buchten Solin und Slatana, nur etwa sechs Kilometer vom Touristenzentrum Pula entfernt.Hier gibt es die meisten und auch besten Fischrestaurants.

Wie ein Großteil der istrischen Städte, ist auch Banjole einige tausend Jahre alt. In der Kanalic-Bucht wurden Mauerreste der Sankt Michael Kirche aus dem siebten Jahrhundert gefunden.

In Banjole finden Sie viele verschiedene Strände. Es gibt Sand-, Kiesel- und Felsenstrände. Sie können zwischen einem Strand mit Duschen, Sonnenliegen und Sportmöglichkeiten wählen oder ungestört in einer einsamen Bucht die phantastische Natur genießen. Kiefernwälder reichen direkt bis an das Meer heran. Sie bieten Schutz vor der heißen Mittagssonne.

Lassen Sie sich auf keinen Fall einen Besuch des Naturschutzgebietes Kamenjak entgehen. Auf der Halbinsel gibt es fünfhundert verschiedene mediterrane Pflanzenarten und über zwanzig Sorten freiwachsene Orchideen.

An den Klippen können Sie Klippenspringer beobachten, die waghalsig in das kristallblaue Meer springen. Natürlich ist auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt. Wenn Sie in ein hiesiges Restaurant gehen, bestellen Sie am Besten einheimische Speisen. Die istrische Küche ist sehr gesund und vielseitig. Die mediterrane Küche wird Ihnen schmecken.


Bildquelle: travel-design.com



29,3 km – ca. 32 Minuten


-------------------------

Pješcana Uvala

Pjescana uvala, ein kleiner Touristenort mit nur 350 Einwohnern, liegt an der Südspitze Istriens. In den siebziger Jahren entdeckten Schwimmer die sandige Bucht zwischen zwei Halbinseln. Natürliche Sandstrände sind in Istrien eher selten zu finden, deshalb wurde das Dorf Pjescana uvala, übersetzt: sandige Bucht, genannt.

Pjescana uvala wird durch die Halbinseln vor Stürmen und Gewittern geschützt und wird deshalb auch von Bootsbesitzern genutzt, die ihre Boote in der Bucht sichern.

Wer sich aber am Abend mit einem guten Essen zufrieden gibt, wird auch in Pjescana uvala nicht enttäuscht. An der langen Strandpromenade liegen einige Restaurants, Bars und Konditoreien. Die kroatisch-istrische Küche bietet für jeden Geschmack reichhaltige, gesunde Kost. Besonders zu empfehlen sind die Restaurants am Hafen Marina veruda, um den Ausblick auf die Jachten zu genießen.


Bildquelle: media.thomson.co.uk



4,9 km – ca. 8 Minuten


-------------------------

Pula

Mit 58.594 Einwohnern (Stand 2001) die größte Stadt der Gespanschaft Istrien. Pula liegt nahe der Südspitze der istrischen Halbinsel und gehört zur katholischen Diözese Porec-Pula. Von Römern im Jahr 177. v. Chr. erobert, wurde Pula eine römische Kolonie unter dem Namen Colonia Pietas Iulia Pola. Unter Kaiser Augustus wurde das Amphitheater erbaut, das heute eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt ist. Neben dem Amphitheater gibt es aus der augusteischen Zeit den Rom-und-Augustus-Tempel, die in Teilen erhaltene Stadtmauer mit Toren und die Überreste von zwei Theatern.

In der Zeit Österreich-Ungarns war die Stadt der Marinehafen der Monarchie. Es waren neben den U-Booten der Österreichisch-Ungarischen Kriegsmarine auch die der deutschen Kriegsmarine hier stationiert. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges musste die SMS Viribus Unitis – wie die gesamte in Pula stationierte k.u.k. Kriegsflotte – am 31. Oktober 1918 durch Admiral Miklós Horthy von Nagybánya an die jugoslawische Marine übergeben werden. Das Schiff wurde am 1. November von zwei italienischen Kampfschwimmern, die mittels eines umgebauten Torpedos Sprengsätze am Rumpf verteilten und zündeten, in den Morgenstunden versenkt. Es starben über 400 Seeleute, darunter auch der letzte Kommandant des Schiffes, Janko Vukovic de Podkapelski, zu dessen Ehren eine Gedenktafel in Pula aufgestellt wurde.

Pula ist der Endpunkt des Radweges EuroVelo 9, der von Danzig an der Ostsee aus durch Polen, Tschechien, Österreich, Slowenien und Kroatien verläuft. Beeindruckend, wenn auch nicht so groß wie das Amphitheater, ist der Sergierbogen, der zwischen 29 und 27 v. Chr. zur Erinnerung an den Sieg Octavians in der Schlacht bei Actium erbaut wurde. Sehenswert ist auch der Augustustempel (2 v. Chr. - 14 n. Chr.).


Bildquelle: wikipedia.org



5,2 km – ca. 9 Minuten


-------------------------

Galižana


Bildquelle: photobucket.com



9,4 km – ca. 15 Minuten


-------------------------

Divšici

Divsici ist eine kleine Ortschaft im südöstlichen Teil des Landesinneren von Istrien 15 km von Pula und 10 km von Fažana entfernt, dem am nächsten gelegenen Touristenzentrum an der Küste. Der Ort ist für Sie ideal, wenn Sie die unberührte Natur, die heimische Küche und den Wein lieben sowie sich nach Ruhe sehnen und viele Ortschaften für Ausflüge und Besichtigungen in der Nähe haben wollen. Da Sie von Divsici aus ca. 10 Minuten Fahrt mit dem Auto benötigen, um zum Meer zu gelangen, empfehlen wir diesen Ort allen, denen das Meer und Strandurlaub nicht der wichtigste Teil ihrer Sommerferien sind. Dank der Nähe attraktiver Landgüter und alter istrischer Städte wird Divsici auch den Liebhabern traditioneller Speisen sowie den Bewunderern der istrischen Gastronomie gefallen.


11,1 km – ca. 13 Minuten


-------------------------

Krnica


37,1 km – ca. 34 Minuten



-------------------------

Route gesamt :

Route nach/zu Krnica, Marcana, Kroatien


68,5 km – ca. 1 Stunde, 34 Minuten



-------------------------